NaNoWriMo – Tagebuch

Der November ist der Monat der Schreiberlinge. Überall auf der Welt sitzen die Schreibwütigen an ihrem PC und hauen in die Tasten was das Zeug hält. Sie haben alle ein Ziel vor Augen: am Ende des Monats 50000 Wörter in eine Geschichte verwandelt zu haben.

Werbeanzeigen

6 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. bilderbuch
    Mrz 13, 2011 @ 20:13:37

    Nun gut, aber ist die Anzahl der Worte wichtig, spielt nicht der Inhalt die erste Geige? Wenn man nicht gezwungen ist durch redaktionelle Eindampfungen, käme ich nie auf die Idee, die Wörter zu zählen. Ist zwar über Wordprogramm recht einfach, aber ob ich das je in einem November versuche, interessant wär es schon? Muss man sich da zum Schreiben anmelden?

    Antwort

    • zeitreisen
      Mrz 13, 2011 @ 20:43:27

      Ja, man muss sich anmelden, aber es kostet nichts. Man kann spenden, wenn man will – muss es aber nicht. Zu gewinnen gibt es auch nichts. Überall in Deutschland haben sich Schreibgruppen gebildet, die sich durch NaNoWriMo kennen gelernt haben. Im Forum dort kann man seinen Ort finden.
      Übrigens: es beteiligen sich Leute aus vielen verschiedenen Ländern daran. Hier der Link http://www.nanowrimo.org/de . Chris Baty, der Initiator, hat ein Buch mit dem Titel „No plot no problem“ heraus gebracht.
      Bei dem Schreibmonat geht es in erster Linie nicht um die Qualität des Textes, sondern um die Quantität. Mit viel Glück hat man am Ende einen Rohentwurf eines Romans vor sich, der dann überarbeitet werden muss oder kann.
      Ich persönlich habe daraus gelernt, dass es doch wichtig ist, sich Gedanken über seine Figuren zu machen. Bei einem längeren Projekt ist ein Plan unbedingt erforderlich. Aber es ist eine gute Übung, sich jeden Tag eine bestimmte Zeit hin zu setzen und eine festgelegte Anzahl von Wörter zu schreiben.
      Außer bei NaNo, wurde bisher nie nach Anzahl der Worte gefragt, sondern eher nach Zeichen oder Zeilen.

      Antwort

  2. bilderbuch
    Mrz 13, 2011 @ 19:46:01

    hat das einer geschafft ?

    Antwort

    • zeitreisen
      Mrz 13, 2011 @ 20:06:13

      Öhm 😳 ich, sogar schon zweimal.
      Einer von meinen Buddys hat einen Buddy, der schon bei der Halbzeit die 50.000 Wörter hatte und Ende November bei 130.000 stand. Da frage ich mich doch allen Ernstes haben die sonst nix zu tun?
      Wenn man regelmäßig schreibt kann man sein Pensum schaffen. 🙂

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: